Tag: "Agilität"

0

„Agil und dennoch sicher!?“

Am 23. November 2010 findet in Kornwestheim bei Stuttgart die Konferenz „Agil und dennoch sicher!?“ statt. Durchgeführt wird die Veranstaltung von den Kollegen der KUGLER MAAG CIE, deren Principal Hans-Jürgen Kugler die Moderation übernehmen wird. Als zentrale Themen stehen SPICE und Agilität auf der Agenda. Konkret wird der Frage nachgegangen, wie man Prozessstrukturen wie Automotive […]

0

SPICE Conference 2011 – updated

In Dublin findet 2011 die SPICE Conference statt. Sie widmet sich schwerpunktmäßig der Überarbeitung der SPICE-Norm (ISO/IEC 15504) zum Einbinden in die Familie der verwandten Standards für Process Assessment (ISO/IEC 33001-99). Eingereichte Papers sollten die Themen Prozessassessment, Prozessverbesserung und Capability Determination behandeln. Besonders im Fokus stehen dabei die Prozessbereiche Testing, Requirements Engineering und Projektmanagement.

0
post thumbnail

Das Agil-O-Meter, oder: wieviel Agilität verträgt Ihr Projekt?

Seit über hundert Jahren streiten Experten über die beste Vorgehensweise im Projektmanagement. Die Diskussion verläuft zuweilen recht emotionsgeladen. Ein differenzierter Blick hilft dabei, den geeigneten Ansatz zu wählen.

0
post thumbnail

Agile WBS

Die „Work Breakdown Structure“ (WBS), zu Deutsch Projektstrukturplan, gehört zu den klassischen Werkzeugen im Projektmanagement. Das zugrundeliegende Konzept entstand bereits vor gut 40 Jahren. Doch noch immer scheinen in vielen Augen große Fragezeichen auf, wenn das Kürzel erwähnt wird. Besonders in agilen Projekten ist die WBS ein seltener Gast. In welchen Projekttypen kann das WBS-Konzept eingesetzt werden? Ein kleiner Ausflug in die Welt des Projektcontrollings.

0
post thumbnail

Der Common-Sense-Prozess

Traditionelle Prozesse mit ihrer vollständigen Rollen-, Ergebnis- und Tätigkeitsbeschreibung geraten vielerorts in Verruf, zu bürokratisch, schwerfällig und unflexibel zu sein. Agilen Methoden hingegen hängt der Makel mangelnder Systematik und hohen Chaosanteils an. Doch beide Ansätze bieten auch Vorteile, und sie lassen sich sogar optimal integrieren. Im Ergebnis steht die bestmögliche Lösung: der „Common Sense“-Prozess.